American Football Vortrag in München – WM in Österreich

Am ersten Tag des Jahreskongress der GOTS (Gesellschaft für orthopädische und traumatologische Sportmedizin) war “American Football – made in Germany” eines der Schwerpunktthemen.

Der Kongress-Präsident Prof. Dr. med. Siebert von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hatte mich eingeladen, den Einführungsvortrag zu diesem Thema zu halten. Welche Ehre.

Dieser Einladung bin ich als Verbandsarzt des American Football Verbandes Deutschland (AFVD) und inzwischen seit 10 Jahren im Amt befindlicher Teamarzt der American Football Nationalmannschaft Deutschland natürlich gerne nachgekommen.

Ich bin zudem auch seit vielen Jahren Mitglied bei “Verbandsärzte Deutschland E.V.”

Bietet so ein Kongress doch auch immer die Möglichkeit, eine sonst wenig im Rampenlicht der Medien stehende Sportart einem breiten Fachpublikum vorzustellen. Vielleicht findet “meine” Sportart, in der auch ich füher aktiv war, vielleicht so den einen oder anderen Kollegen, der gerne ein Footballteam medizinisch betreuen möchte.

Ein Netzwerk für “American Football – begeisterte Ärzte” (ähnlich den “BasketDocs” von Prof. Dr. Siebert im Basketballsport) wäre ein Traum.

Pünktlich zum Kongressbeginn war auch mein Übersichtsartikel zum Thema “American Football in Deutschland” im Fachjournal “Sportorthopädie – Sporttraumatologie” aus dem Elsevier-Verlag erschienen (Link über Klick auf das Bild).

Zudem bietet so ein Kongress auch immer die Gelegenheit, interessante Kontakte zu knüpfen. So konnte ich den Verbandsarzt des Bayerischen American Footballverbandes (AFVBy), Dr. Obersteiner aus München, einmal persönlich kennenlernen.

Durch solche Treffen ergeben sich oft attraktive Perspektiven, die medizinische “Infrastruktur” im Interesse des American Footballs in Deutschland besser zu strukturieren.

Mit Spannung erwarte ich auch den geplanten Start einer “Indoor” Football Liga in Europa, für den sich Prof. Dr. Siebert persönlich sehr engagiert. In Anlehnung an das Amerikanische Vorbild  ”Arena Football League Europe”  genannt, sind in Kürze entscheidende Weichenstellungen zu erwarten.

Für alle Anhänger des Amerikanischen Volkssports Nr.1 steht zunächst aber ein ganz anderes Großereignis ins Haus.

So findet vom 08. Juli bis 16. Juli in Österreich die American Football Weltmeisterschaft statt (Link zur Homepage der WM durch Klick auf das Bild).

Wie schon vor vier Jahren sind die Topfavoriten natürlich wieder die Collegeboys aus den USA. Aber neben dem Vizeweltmeister Japan sind in diesem Jahr mit Kanada und Mexico zwei weitere “Underdogs” mit Titelhoffnungen am Start.

Um so mehr darf man auf das  Abschneiden der europäischen Mannschaften gespannt sein. 2007  hatte sich Team Deutschland in Japan im kleinen Finale gegen Schweden in einer unvergleichlichen Monsun-Wasserschlacht mit einem entscheidenden Touchdown durch Marcel Duft die Bronzemedaille erkämpft.

Inwieweit diese Plazierung bei der WM in Österreich wiederholbar ist, bleibt abzuwarten. Jedenfalls darf das wiedererstarkte österreichische Team im innereuropäischen Vergleich keinesfalls unterschätzt werden. Schon gar nicht im eigenen Land.

Kommentieren